Home
Programm
Veranstaltungen
Newsarchiv
Der Verein
Veranstaltungsort
Festschrift 20 Jahre
 
Service
Linkpartner
Kontakt
Impressum
 
 
 

 

 
Extra-Blatt, 25.11.2011, Sylvia Schmidt
 
Margie's Solo mit Ü-50
Springmaus-Liebling zum Niederknien
 

In der Pause bandelte Margie Kinsky mit ihrem Publikum im Haus des Gastes in Herchen an und ging mit ihnen auf Tuchfühlung. Foto: Schmidt
 

Foto: Schmidt
Windeck (sc). Kabarettistin Margie Kinsky geht es ähnlich wie einer Bulimie-Kranken, nur dass es bei ihr weniger ums Essen geht, sie kann vom Leben nicht genug bekommen. Mit der Suppenkelle scheint sie jede noch so kleine Begebenheit zu begrüßen, abzuschöpfen und im großen Topf zu horten.

Sodann wird das Sammelsurium tüchtig zum Brodeln gebracht und als Programm "Margie legt los" aufgetischt. Im Haus des Gastes in Herchen mundete das erste Solo-Programm vom Mitglied des Bonner Springmaus-Ensembles einfach göttlich. Für Freunde von feinem Schnickschnack mit entsprechender Etikette hatte Kinsky nicht angerichtet, bei ihr wird das Beste bodenständig in großen Mengen aufgefahren, damit bloß alle satt werden.

"Wichtig ist, sich das Leben schön zu machen. Ein Solo-Programm mit 50 Jahren alleine ist nicht schön", deshalb hatte Kinsky sich einige Freundinnen ins erste eigene Programm geschrieben, in deren Rollen sie schlüpfte. Ihr Talent zur Improvisation bewies sie gleich zu Beginn, als sie sich quer durch die Reihen mit den Zuschauern unterhielt und deren Namen im Laufe des Abends immer wieder einflocht.

Zu Demonstrationszwecken, wie schwierig für Eltern der Einkauf mit Kleinkindern im Supermarkt ist, holte sie Klaus aus Blankenberg auf die Bühne und übernahm selbst die Rolle der vierjährigen Tochter Paula. Das Publikum quietschte vor Vergnügen als Paula auf den Knien rutschend alle Register zog, um ihren Vater zum Kauf von zwei Überraschungseiern zu bewegen. Die Sache kulminierte in einer Durchsage von der Kasse: "Wir bitten den Vater der kleinen Paula mit seinen Eiern zurecht zu kommen."

Wie aus dem Wasserhahn sprudelten unablässig Geschichten von ihren sechs Söhnen, deren Freunden und von Ehemann Bill Mockridge aus Kinsky's Mundwerk. "Das ist alles im Familienrat abgesprochen worden", verriet Mockridge in der Pause. Quer durch den Lebensdschungel erntete Margie Kinsky die Früchte und mischte als ahnungslose Marita Nettekoven einen Swinger-Club in der Eifel auf. Selbst in der Pause gönnte sich die temperamentvolle Wucht aus Italien keine Ruhe.

Sie nutzte die Gunst der Stunde, um allerlei Bekanntschaften zu schließen, bezog dann in der Rolle der Maria aus Italien auf der Treppe Position, erklärte die Pause für beendet und begrüßte jeden Zuschauer schnell noch einzeln, bevor sie auf der Bühne so manche Gepflogenheit ihrer ursprünglichen Heimat als sehr lebenstauglich entlarvte, um unkompliziert durchs Leben zu kommen. "Wenn mein Sargdeckel zugeht, will ich sagen können, wie geil war das denn."


Foto: Schmidt

 
 
 
 
Aktuell

Nächste Veranstaltung:
Anka Zink
am Samstag,
24.02.2018,
Beginn: 20:00 Uhr


Haben Sie Interesse beim Matineeverein mitzuarbeiten?
Dann sprechen Sie uns einfach an!
 
Sponsoren
 
 
Optik Deutsch - Sponsor des Windecker Matineevereins
 
 
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Windeck www.wetter.de